Tipps gegen Stress

Mia ist ruhig und gelassen, während ihre kleine Tochter bittet und bettelt um ein Eis zu bekommen. Ganz anders sieht es bei Eva aus, sie ist jedesmal total erledigt, wenn sie vom Einkauf mit ihrem kleinen Sohn nach Hause kommt. Weshalb diese unterschiedlichen Reaktionen? Während die eine in der Stress-Falle steckt, sieht die andere gelassen über alles hinweg.

Ist Stress individuell und  reagiert jeder anders auf die sogenannten Stressoren?

Ganz klar ja. Stress wird erst zu Stress durch die Reaktion des Einzelnen auf eine „stressige“ Situation. Deshalb sind Tipps gegen Stress so wertvoll, denn jeder kann sein Stresslevel durch entsprechende Übungen herabsetzten.

 

Tipps gegen Stress sind leicht anzuwenden!

 

Nicht die großen Dinge führen zu den gewünschten Erfolgen. Es sind die vielen Kleinigkeiten, die konsequent angewandt viel bewirken können.

 

3 Fragen um erfolgreich Stress zu bewältigen

⧽ Wie gehst du mit deinem Stress um?

⧽ Wie reagiert dein Körper auf Stress?

⧽ Wie sehr leidet deine Stimmung unter Stress?

 

Körperliche Reaktionen auf Stress können sein:

⧽ Kopfschmerzen

⧽ Verspannungen

⧽ Rückenschmerzen

⧽ Bauchschmerzen und Sodbrennen

⧽ Allergien und Juckreiz

⧽ Gliederschmerzen

⧽ Tinitus

⧽ sexuelle Probleme

⧽ häufige Erkältungen

⧽ Unterleibsschmerzen

⧽ Muskelkrämpfe und Zuckungen

⧽  Herz- Kreislauferkrankungen mit Schlaganfall und Herzinfarkt

⧽ bis hin zu Krebs

⧽ und sogar die Neigung zu Unfällen

 

Psychische Reaktionen auf Stress können sich äussern in:

⧽ Gereiztheit

⧽  Müdigkeit und Schlappheit

⧽ Stimmungsschwankungen

⧽ Erschöpfungszustände

⧽ Vergesslichkeit

⧽ Ein-und Durchschlafprobleme

⧽ Vergesslichkeit, Denkblockaden

⧽Konzentrationsschwäche

⧽ Lustlosigkeit

 

10 wertvolle Tipps wie du deinen Stress reduzieren kannst

 

Stress abbauen ist Selbstfürsorge. Es liegt alleine in deiner Hand. Studien haben bewiesen, daß die nachfolgend aufgeführten Tipps gegen Stress wirksam gegen Dauerstress sind. Fange am besten heute damit an!

 

1. Entspannungsübungen

Die meisten Tipps gegen Stress enthalten Entspannungsübungen. Finde heraus, welche Übung für dich die Richtige ist. Das Angebot ist riesig.

⧽ Yoga

⧽ Tai Chi, Chigong, Jyutsu

⧽ Meditation

⧽ autogenes Training

⧽ Muskelentspannung nach Jacobsen

⧽ Massagen, Saunabesuch

⧽ Entspannungsmusik

um nur einige zu nennen.

Fact ist jedenfalls, daß du in einem entspannten Zustand gelassener, ruhiger und ausgeglichener bist. Dich kann nichts so schnell aus dem Gleichgewicht bringen.

Während du dich in der Entspannung befindest reduziert sich dein Muskeltonus, die Atmung und der Herzschlag werden langsamer und dein Blutdruck sinkt. Gleichzeitig steigt deine Durchblutung, was sich in warmen Händen und Füßen bemerkbar macht.

Am besten wirken Entspannungsübungen, wenn du sie regelmäßig anwendest. Optimal ist es, wenn du eine Entspannungsübung für akute Stresssituationen parat hast. So kannst du bei Bedarf schnell darauf zurückgreifen, damit du augenblicklich ruhiger und gelassener wirst.

 

2. Pausen

Das Wichtigste überhaupt sind die Pausen. Auf Pausen zu verzichten bedeutet sich langsam aber sicher in ein sicheres Burnout zu manövrieren. Anspannung und Entspannung, daraus ist das Leben gemacht. Die beiden gehören zusammen wie Zwillinge. Unser gesamtes Leben besteht daraus. Das Herz und die Atmung funktionieren nach dem Prinzip der Entspannung nach der Anspannung. Nur der moderne Mensch denkt er kann powern und stets in der Anspannung leben. Ein fataler Irrtum, wie die vielen Burnout-Kranken beweisen.

Deshalb baue dir immer wieder kleine Pausen in deinen Alltag ein.

 

3. Bewegung

Viele Studien beweisen, daß regelmäßige Bewegung Stress senkt.

⧽ walken, joggen, gehen

⧽ tanzen

⧽ schwimmen

⧽ Rad fahren

auch richtiges auspowern kann sich wohltuend auf dein geistiges und körperliches Wohlbefinden auswirken. Auch hierbei wirst du ruhiger und gelassener.

 

4. Achtsamkeit

Achtsam sein bedeutet im Augenblick zu leben. Du reagierst in Stresssituationen gelassener und entspannter.

Eine kleine Achtsamkeitsübung:

Setz Dich hin und versuche Dich nur auf Deinen Atem zu konzentrieren. Atme tief in Dich hinein und wieder aus. Halte kurz inne zwischen ein-und ausatmen und sei in diesem Augenblick ganz bei dir und einem Atem. Spüre wie Du mit jedem Atemzug ruhiger wirst. Es wird immer stiller um dich herum. Spüre in die Stille hinein. Jetzt bist Du im hier und jetzt angekommen. Du spürst Deine Einmaligkeit. Du lebst jetzt und ganz im Augenblick. Nichts festhalten, nichts wollen, nichts beurteilen. Nur du, Dein Atem und die Zeit.

 

5. Selbstvertrauen

Stärke dein Selbstvertrauen und du wirst merken, daß du Stress erst gar nicht an dich ranlässt. Lese dazu diesen Artikel über Selbstbewusstsein aufbauen.

 

6. Nein sagen

Die Wichtigkeit nein sagen zu können wird oft unterschätzt. Du baust unweigerlich Stress auf, wenn du entgegen deinen eigenen Bedürfnissen handelst.

Ob im Beruf oder privat, es ist wichtig, daß Du nein sagen kannst. Wie fühlst Du Dich, wenn Du ja sagst, wo doch Dein Inneres nein schreit? Du verursachst Stress, wenn du entgegen deinem Wünschen und Bedürfnissen handelst. Lerne nein sagen und die Achtung vor Dir selber steigt, während gleichzeitig dein Stresslevel fällt.

 

7. Fehler

Fehler müssen sein, denn daraus lernen wir. Gestehe dir Fehler ein und du wirst wesentlich ruhiger und souveräner durchs Leben gehen. Sehe Fehler als Chancen an und lerne daraus, dann verwandelst du einen ehemaligen Stressor in eine Chance, die dir wiederum hilft deinen Selbstwert zu steigern und somit Stress abzubauen.

 

8. Atmung

Atmung ist extrem wichtig. Sie kann uns beruhigen oder auch in reine Panik versetzten. Wichtige ist das richtige Ausatmen. Einatmen geht dann wie von selbst. Krankhafte Atmung wie Hyperventilation oder das Atmen bei Asthma hat immer etwas damit zu tun, daß der Betreffende die Luft nicht mehr loslassen kann. Das heisst die Ausatmung funktioniert nicht.

Atemübungen machst du am besten im Sitzen. Richte deine ganze Aufmerksamkeit auf deinen Solarplexus, atme in den Solarplexus hinein und ganz tief wieder aus. Du wirst merken, wie du augenblicklich ruhiger wirst. Dies ist auch eine gute Übung für akute Stresssituationen.  Auch vor Prüfungen oder schwierigen Aufgaben ist diese Übung hervorragend geeignet um sich zu sammeln und ruhiger und gelassener zu werden.

 

9. Gelassenheit

Gelassenheit und Stress sind wie Tag und Nacht. Ist das eine da, kann unmöglich auch das andere zur selben Zeit da sein. Lese diesen Artikel zum Thema Gelassenheit.

 

10. Natur

Gehe so oft es geht in die Natur. Mache Waldspaziergänge fahre Fahrrad oder walke durch Wiesen und Felder. Das grün der Bäume und Wiesen haben eine beruhigende, regenerierende Wirkung auf dein seelisch Wohlbefinden und aktivieren dein Immunsystem.

Du kannst in der Natur hervorragend deine Achtsamkeit schulen. Nehme die Geräusche der Blätter im Baum wahr. Schau dir die Blumen genau an und rieche wie gut die Erde duften kann. So kannst du auf eine schöne und elegante Art deinen Stress reduzieren.

Meditieren – ganz einfach

Diese Tipps gegen Stress sind einfach anzuwenden. Denke immer daran: für seinen Stress bist nur du verantwortlich und nur du kannst ihn minimieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim umsetzten dieser Tipps gegen Stress.

Besuche mich auch auf meiner Homepage: monikaalbicker.de

oder gehe zu meinen Blog-Artikeln: monikaalbicker.de/blog-beiträge

Tipps gegen Stress. Erzähle uns sehr gerne welches deine dazu Erfahrungen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.