Selbstbewusstsein entwickeln ist das möglich. Ist Selbstbewusstsein erlernbar oder ist es eine Gabe der Götter? Wie entfaltet sich ein schüchternes Wesen zu einer strahlenden, selbstbewussten, charismatischen Persönlichkeit?

 

Selbstbewusstsein entwickeln in 10 Schritten

 

Selbstbewusstsein entwickeln ist eine Frage der Übung. In nur 10 Schritten kannst Du Dein Selbstbewusstsein entwickeln und stärken. Sei Dir Deiner Stärken bewusst, sehe Dein Ziel klar vor Augen und bringe Deinen inneren Kritiker zum Schweigen. Und los kann sie gehen, die spannende Fahrt zu Selbstbewusstsein, Glück und Erfolg.

 

Schritt Nr. 1 Emotionen annehmen

Wie gehst Du mit Emotionen um? Finden nur die positiven, guten Gefühle bei dir Gehör?

Leider haben wir von Kindesbeinen an gelernt negative Emotionen wegzudrücken. Es gibt sogar Menschen, die regelrecht Angst vor Gefühlen haben, sie haben Angst verletzbar zu werden, wenn sie Gefühle zulassen. Dabei vergessen wir ganz, daß Emotionen ebenso ein Teil von uns sind wie unser Verstand und unser Körper.

Fühle ganz bewusst in Deine Gefühle hinein, erlaube ihnen da zu sein und dann lasse los.

Emotionen annehmen, die guten wie die schlechten lassen Dich Stück für Stück selbstbewusster werden. Probier es einfach aus.

 

Schritt Nr. 2 Finde heraus was du willst

Was willst Du wirklich haben oder sein?

Nimm Papier und Stift zur Hand, schalte das Telefon aus, stelle die Klingel ab und überlege Dir genau was Du willst. Was sind Deine Ziele? Schreibe sie auf und lese sie nach einer kurzen Pause nochmals durch. Sind es wirklich Deine Ziele? Oder willst Du jemand anderem gefallen oder Erwartungen erfüllen. Brennst Du für das was Du willst oder wäre es nur eben mal schön es zu haben? Hebt der eine Wunsch den anderen auf oder ist er unrealistisch?

Willst Du z.B. mit 50 Jahren beginnen Primaballerina zu werden und in der Weltklasse mittanzen, das wäre unschwer zu erkennen nicht realistisch. Oder willst du eine große Familie und zur selben Zeit überlegst du ins Kloster zu gehen. Diese beide Wünsche sind nicht miteinander kompatibel. Da heißt es das eine Ziel zugunsten des anderen aufzugeben.

Arbeite Dich durch Deine Ziele und Absichten durch. Streiche Wünsche die nicht wirklich Deine sind, ebenso fügst Du neue hinzu. Das arbeiten mit der Wunschliste ist eine sehr lebendige Angelegenheit. So wie sich Menschen sich änden, so ändern sich auch deren Ziel und Wünsche.

 

Schritt Nr. 3 Setzte Deine Ziele in Taten um

Den ersten Schritt hast Du schon getan, indem Du dir klar gemacht hast was Du wirklich willst. Jetzt heißt es Taten folgen lassen.

Nur zu, sei mutig und mach Dich auf Deine Ziele zu verwirklichen. Keine Angst vorm Scheitern. Hinfallen ist nicht schlimm, nur liegenbleiben. Du weisst erst wirklich ob eine Sache klappt, wenn Du es gemacht oder zumindest versuchst hast. Jedes Tun bringt Dich weiter und steigert Dein Selbstvertrauen.

Wie sagte Ingrid Bergman so passend, „Ich bereue nicht die Dinge, die ich getan habe, sondern die Dinge die ich nicht getan habe“.

 

Schritt Nr. 4 Lerne Entscheidungen zu treffen

Es gibt wahrlich Menschen, die sehen sich vor einer unüberwindbaren Mauer, wenn sie sich entscheiden müssen. Entscheidung für etwas bedeutet gleichzeitig auch eine Entscheidung gegen etwas. Wohl deshalb haben die meisten Menschen Schwierigkeiten damit.

Dabei gibt es für unser Selbstbewusstsein kaum etwas Wichtigeres als selber Entscheidungen zu treffen. Mit jeder frei getroffenen Entscheidung wächst Dein Selbstwertgefühl.

Hier findest Du Tipp`s zum Thema Entscheidungen treffen.

 

Schritt Nr. 5 Stehe zu Dir selber

Du sagst ja und meinst nein oder tust Deiner Schwester wieder einen Gefallen, obwohl Du nicht willst. Fühlst Du Dich schlecht danach? Sehr gut möglich, denn mit jedem ja, das Du nicht wirklich sagen wolltest verrätst Du Dich selber. Stehe zu dir und vertrete Deine Interessen. Mach Dich unabhängig von der Meinung anderer. Niemand kann everybody`s darling sein, aber jeder kann mit sich selber respektvoll umgehen und zu sich selber stehen.

Du bist für Dich der wichtigste Mensch im Leben und eben Dich musst Du respektieren, gut behandeln und jederzeit zu Dir selber stehen.

Sei achtsam mit Dir und lebe Dein eigenes Leben.

 

Schritt Nr. 6 Akzeptiere Deine Fehler und Schwächen

Fehler gehören zum Leben dazu. Aus Fehlern lernen wir. Nimm Deine Fehler und Schwächen an, liebe sie und sie werden sich zu Deinen Stärken transformieren.

Schwächen lassen uns liebenswert erscheinen un d machen uns ach so menschlich. Also, sei dankbar für Deine Fehler, die großen wie die kleinen und liebe sie.

 

Schritt Nr. 7 Mache Dir Deine Stärken bewusst

Erkenne, worin Du gut bist, was fällt Dir leicht? Schreibe Deine Stärken auf und lese sie immer wieder durch.

Der dumme Spruch „Eigenlob stinkt“, solltest Du ganz schnell auf auf den Friedhof des Vergessens tragen. Lobe dich ausgiebig. Vielleicht erscheint es Dir anfangs ungewohnt, doch mache es trotzdem. Deinem Unterbewusstseins es egal ob Du Dich selber lobst oder ob es ein Anderer tut. Nach einiger Zeit wirst du feststellen, wie Du Dich selber in einem besseren Licht siehst. Dein Selbstbewusstsein steigt.

 

Schritt Nr. 8 Liebe was ist

Nimm an was ist und liebe es. Hört sich für Dich vielleicht wie nicht von dieser Welt an, doch wenn du annehmen kannst was ist, dann lebst Du in Frieden mit Dir und Deiner Umwelt. Das strahlst du natürlich auch nach außen aus. Das weitaus Wichtigere ist, daß Du es auch in Dir spürst. Das verleiht Dir Selbstbewusstsein und ganz tiefe Zufriedenheit.

Schaffst Du es nicht nur alles anzunehmen, sondern, ganz gleich was Dir geschieht auch noch zu lieben, dann kann dich rein gar nichts mehr umhauen.

 

Schritt Nr. 9 Lasse kein böses Wort über Dich selber fallen

Gehörst Du zu jenen, die sich erlauben über sich selber schlecht zu reden? Sagst Du zu Dir selber „bin ich dumm“ oder „ich Depp“? Lass das sofort sein. Kein Anderer dürfte so mit uns sprechen, wie wir es manchmal mit uns selber tun. Schluss damit. Statt dessen sage Dir „bin ich toll“ und „welch wunderbarer Mensch bin ich“.

Probier es aus, es wird Dir guttun und Deinen Selbstwert steigern.

 

Schritt Nr. 10 nimm das Leben als Spiel an

Siehst Du das Leben als Kampf oder als Spiel? Glaube mir, es hat einen entscheidenden Einfluss auf Dein Verhalten und Deinen Blick auf Dich und auf Andere, je nachdem als was Du das Leben beurteilst.

Siehst Du dasLeben als Spiel, plagen Dich weniger Ängste und Zweifel. Du bist mutiger, denn Du lebst in der festen Gewissheit, das Leben nicht allzu ernst zu nehmen.

Du kannst aus voller Überzeugung rufen „Hey, was kostet die Welt, ich kaufe sie“.

Selbstbewusst und glücklich

Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein entwickeln damit Du Deine Ziele erreichst

 

Selbstbewusstsein und Erfolg gehören ganz eng zusammen.

Menschen mit geringen Selbstwert geben sich mit wenig zufrieden und haben nicht den Mut zu ihren Ziele zu stehen. Oft werden die Ziele auch verdrängt, in der Annahme, daß sie es ohnehin nicht schaffen.

Ganz anders sind dagegen Selbstbewusste Menschen.

• sie planen ihre Zukunft

• haben eine eigene Meinung

• sind unabhängig von der Meinung anderer

• wollen andere nicht beeindrucken

• zeigen Empathie

• stehen zu ihren Gefühlen

• stehen für das ein, was sie wollen

• können nein sagen

• zeigen Eigeninitiative

• urteilen nicht

• übernehmen Verantwortung für sich selbst

• können sich selber loben

 

Folgendes Zitat von Konfuzius ist selbstbewussten Menschen wie auf den Leib geschnitten

Beklage dich nicht über die Dunkelheit. Zünde eine Kerze an.

Besuche mich auch auf meiner Homepage: monikaalbicker.de

oder gehe zu meinen Blog-Artikeln: monikaalbicker.de/blog-beiträge

Selbstbewusstsein entwickeln, ist das der Weg? Gerne würde ich Deine Meinung dazu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.